Nur am Wochenende Sport? Mit dem Weekend Warrior Lifestyle bleibt ihr fit!

AUTOR:

IBS Publishing Team

Gehörst du zu den Menschen, die unter der Woche kaum Zeit für ausgiebige Sporteinheiten finden? Dann gibt es jetzt eine gute Nachricht. Eine neue Studie aus Großbritannien zeigt: Für positive Auswirkungen auf die Gesundheit reicht es, wenn du nur am Wochenende zum ‚Warrior‘ wirst.

Was ist ein Weekend Warrior?

Ein Weekend Warrior ist definiert als jemand, der die empfohlenen zweieinhalb Stunden Bewegung pro Woche in nur zwei Tagen seines Zeitplans steckt, oft mit körperlich anstrengenden Aktivitäten wie Laufen. Es ist kein Geheimnis, dass die Zeit die man mit dem Training verbringt für viele auf der Strecke geblieben ist. Eine aktuelle Studie ergab, dass sich die meisten von uns nur auf durchschnittlich 17 Minuten Bewegung pro Tag festlegen. Dafür aber geschätzte 10 Stunden vor dem Bildschirm verbringen.

Wir sagen jetzt: Auf gehts! Den inneren Schweinehund überwinden und ab in die Sportklamotten. Denn wer gesund bleiben will, muss Sport treiben – Britische Sportmediziner der Universität Loughborough haben herausgefunden: ‚Weekend Warriors‘, die nur am Wochenende ins Schwitzen geraten, können in Sachen Gesundheit ebenso punkten. Hauptsache, man bewegt sich überhaupt!

Weekend Warrior Women

Wochenende: Endlich genug Zeit für Bewegung!
(Quelle: Unsplash / bruce mars)

Doch aufgepasst -Alles Schritt für Schritt!

Erhöhtes Verletzungsrisiko ist der größte Nachteil, wenn es darum geht nur am Wochenende hart zu trainieren. Verstauchungen und Zerrungen sind für den Weekend Warrior zu Beginn kein Fremdwort, da der Körper an diese Art von Stress nicht gewöhnt ist. Schwache Muskeln kombiniert mit Unerfahrenheit in der gewählten Sportart plus Müdigkeit verursachen die meisten Verletzungen.

Durchbeißen lohnt sich

Gary O’Donovan, Leiter der Studie, erklärt dem Fachmagazin JAMA Internal Medicine: „Auch der typische ‚Weekend Warrior‘, der sein Sportprogramm an ein oder zwei Tagen durchzieht, senkt sein Risiko für Herz-Kreislauf-Leiden, Krebs und einen vorzeitigen Tod.“ Eine im American Journal of Epidemiology veröffentlichte Studie ergab, dass nur ein oder zwei Trainingseinheiten pro Woche ausreichen um die Gesamtmortalität bei Teilnehmern ohne größere Risikofaktoren zu reduzieren. Also worauf wartet ihr noch?

Quelle: YouTube / Bodybuilding.com

Statement

Das Ergebnis dürfte all diejenigen freuen, die nur zweimal in der Woche die Sportklamotten aus dem Schrank kramen. Denn die positiven Gesundheitseffekte waren bei den ‚Weekend Warriors‘ und den Menschen, bei denen Fitness mehr als dreimal pro Woche auf der Agenda steht, dieselben. Wer unter der Woche wegen Alltagsstress kaum Zeit, geschweige denn Lust auf Sport hat darf also getrost nach einem langen Arbeitstag entspannen. Voraussetzung: Am Wochenende powert man sich ordentlich aus!

Quelle Titelbild: pexels / Nathan Cowley



X