Red Bull X-Alps 2019 – Wenn Athleten zu Abenteurern werden

AUTOR:

IBS Publishing Team

RedBull Alps

Luftige Höhen, anstrengende Aufstiege und steil herabfallende Tiefen erwarten auch diesmal Athleten und Zuschauer eines des härtesten Rennens der Welt. Zum neunten Mal durchqueren 32 Athleten die Alpen. Bei den Red Bull X-Alps 2019 kämpfen sich 30 Männer und 2 Frauen aus 20 verschiedenen Nationen über das europäische Mittelgebirge. Das Rennen kann auch dieses Jahr mit Hilfe von Live-Tracking, von Millionen Fans weltweit mitverfolgt werden.

Mit dem Start, des härtesten Alpenrennen der Welt, stürzen sich 32 Sportbegeisterte in das waghalsige Abenteuer. Letztjahressieger Chrigel Maurer aus der Schweiz ist auch wieder dabei und möchte seinen Titel verteidigen. Von überall aus der Welt reisen begeisterte Zuschauer, aber auch die Athleten selbst, an. Unter Ihnen ist von Amerika, über Mexiko bis nach Neuseeland noch weiter Nationen vertreten. Genauso, wie die verschiedene Nationen variieren, sind auch alle Altersklassen vertreten. Der jüngste Teilnehmer ist 24 Jahre alt, der älteste sogar 59.

Die spannende Route mit ups and downs

Sehnlichst erwartet wird die Bekanntgabe der genauen Route des diesjährigen Red Bull X-Alps rennen. Start und Zielpunkte sind bereits festgelegt und Mitte März erfolgt die Veröffentlichung der kompletten Strecke. Das harte Abenteuerrennen startet am 16. Juni um 11.30 Uhr auf dem Mozartplatz in Salzburg. Angesetzt ist das Rennen für 11 Tage und endet in Monaco, 24 Stunden nachdem der erste Athlet über die Ziellinie gelaufen ist, frühestens aber am 27. Juni. Die Route führt durch mehrere Alpenländer, wie Österreich, Deutschland, Slowenien und Frankreich. Jedes Land hält für die Athleten Tücken und Herausforderungen bereit. Im Internet können sich Fans informieren, wo und wann die beste Möglichkeit besteht, Teil der Rennatmosphäre zu werden und seinen Favoriten vor Ort zu unterstützen.

Paraglide

Quelle: Unsplash/ @vincentiu

Die Neuerung: Paragleiten

Erstmals dürfen die Athleten verschiedene Teilstrecken mit dem Paragleiter zurücklegen. Einige Kilometer Luftlinie trennt ein Touchpoint vom anderen und dieser Streckenabschnitt muss dieses Jahr in schwindelerregender Höhe zurückgelegt werden. Neben Paragleiten gehören noch vier weitere Disziplinen zum Adventure-Race: Wandern, Bergsteigen, Trailrunning und Laufen.

Live-Tracking

Auf redbullxapls.com können Fans ihre lieblings Athleten, dank fortgeschrittenen Tracking Technologien, live verfolgen und mitfiebern. Neben täglichen Updates, Fotos und Videos werden spannende Beiträge und News zu sehen sein.

Zeitplan Red Bull X-Alps

Aufwendige Planung

Am 16. Juni startet das Rennen in Salzburg, nach einer anderthalb jährigen Vorbereitung und Aufheizungsphase. In aufwendiger Detailverliebtheit bereitet sich das Team von Red Bull X-Alps schon seit langem auf den Start vor. Von der Eventkommunikation, über die Athletenauswahl bis hin zum Prolog beim Sponsor Audi wird jeder Schritt dokumentiert und ist online einsehbar. Ein Tag vor dem Start wird eine Pressekonferenz im Hangar 7 in Salzburg stattfinden. Hier stehen Red Bull X-Alps und die verschiedenen Athleten Rede und Antwort.

Quelle: YouTube / redbullxalps.com

Statement

Das sich die Sportler hier mehr als Abenteurer, als Athleten sehen, ist Teil der Wettbewerbs. Neben den täglichen sportlichen Anstrengungen müssen die Teilnehmer auch den teilweise extremen Witterungsbedingungen und zu überwindenden Aufgaben trotzen. Da ist auch ein Flug mit dem Paragleiter eine große aber spannende Herausforderung.

Quellen: YouTube / redbullxalps.com
Titelbild: Unsplash/ @jairph @vincentiu
Dieser Beitrag basiert auf eine Pressemitteilung von RedBull X-Alps.



X