Intermittent Fasting – warum Fasten eure neue Lieblingsbeschäftigung wird

sports nutrition

AUTOR:

IBS Publishing Team

Intermittent Fasting – Weight Loss

Die richtige Ernährungsweise zu finden ist enorm schwer. Wir wollen die angestrebten Veränderungen so schnell und unkompliziert wie möglich erreichen. Diäten können in diesem Zusammenhang zwar zu kurzfristigen positiven Ergebnissen führen, scheitern jedoch auf langfristiger Sicht aufgrund der „Verteufelung“ einiger Lebensmittelgruppen. Die Ernährungsweise Intermittent Fasting lässt sich nicht nur optimal im Alltag integrieren, sondern ist auch viel beständiger und langfristiger umzusetzen. Einfach und effektiv – erfahrt hier alles Wissenswerte zu der Ernährungsform.

16 Stunden fasten – acht Stunden genießen

Achtung, Verwechslungsgefahr! Bei der Methode handelt es sich nicht um eine Diät, sondern um eine Ernährungsform! Im Gegenteil zu einer Diät darf man beim Intermittent Fasting innerhalb des vorgesehenen Zeitfensters ALLE Lebensmittel zu sich nehmen, die man möchte. Somit existieren keine Richtlinien was man essen soll, sondern nur wann man essen darf. Die bekannteste Art des Intermittent Fastings ist der „16/8-Rhythmus“. Die Zahl 16 steht hierbei für das Intervall des Fastens und die Zahl acht bezeichnet das zur Verfügung stehende Essensfenster. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Demnach kann sich der Körper an einen bestimmten Essensrhythmus anpassen. Für diesen Mechanismus ist das Hormon Ghrelin verantwortlich. Es entsteht vor allem im Magen, löst Hungergefühle aus und wird ausgestoßen, wenn Nahrung antizipiert, also vorausgeahnt, oder benötigt wird. Somit wird bei der Ernährungsform die Ausschüttung von Ghrelin lediglich „verschoben“.

Die gute Nachricht für Langschläfer

Obwohl jede Lebensmittelgruppe erlaubt ist, bedeutet dies nicht im Umkehrschluss, dass die Qualität des Essens ganz außer Acht gelassen werden sollte. Wer schnell und effektiv seine Ziele erreichen will, sollte trotzdem gesunde Lebensmittel in seinem Essensfenster integrieren. Innerhalb der 16 Stunden sind ausschließlich Wasser, schwarzer Kaffee und ungesüßter Tee erlaubt. Fruchtsäfte, Smoothies oder kleine Snacks sind tabu! Doch die gute Nachricht: die Schlafenszeit ist bereits im 16-Stunden-Kontingent inkludiert. So können Menschen, die täglich acht Stunden schlafen, den Zeitraum auf logischerweise acht Stunden verkürzen. Zudem ist das Intermittent Fasting kompatibel mit anderen Ernährungsweisen wie beispielsweise der veganen oder vegetarischen Ernährung.


Achtung, Fasten bedeutet nicht dasselbe wie hungern! Innerhalb des 16-Stunden-Kontingents wird der Körper nicht geschädigt. Er baut lediglich die gespeicherten Nährstoffe und Energieeinheiten ab, um eine normale Körperfunktion zu gewährleisten. Somit ist der menschliche Körper gut darauf ausgelegt, eine Fasten-Periode auszuhalten.


So gesund wie nie zuvor – die Vorteile von Intermittent Fasting

Veränderte Körperkomposition und positive Auswirkungen auf die Gesundheit und die Optik. Das Intermittent Fasting bringt so einige Vorteile mit sich, die bereits durch Studien belegt wurden. Zu den Vorzügen der Ernährungsform zählen:

Dennoch muss darauf aufmerksam gemacht werden, dass anfangs diverse Symptome wie Kopfschmerzen, Schwäche, Nervosität, gesteigerte Aggressivität oder auch verminderte Leistungsfähigkeit während den Fasten-Perioden auftreten können. Zudem sollten schwangere Frauen sowie Kinder und Jugendliche, die sich noch im Wachstum befinden, nicht von der Ernährungsform Gebrauch nehmen.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass sich das Intermittent Fasting als gute Alternative zur konventionellen Ernährung erweist. Die Ernährungsform zeichnet sich als auf langfristiger Sicht gut durchführbar aus und wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Dennoch sollte stets eine reflektierte Umgangsweise mit der Ernährung und dem täglichen Fasten vorliegen, bevor man sich für diese Ernährungsform entscheidet.

Warum fasten und hungern nicht dasselbe ist! (Quelle: YouTube / Doctor Mike)

Statement

Einfach, effektiv und entgegenkommend! Die Ernährungsform Intermittent Fasting lässt sich optimal in den Alltag integrieren und ist auch auf langfristiger Sicht gut umsetzbar. Und das Beste: alle Lebensmittel sind erlaubt. So macht fasten Spaß!

Quelle Titelbild: iStock / Rocky89



X